Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Meiningen’

Auf dem Meininger Marktplatz kommt etwas in Bewegung? Bin mal gespannt wie es weiterläuft!

Und hier das Resultat. Der triste Marktzaun wurde mit Kindern gestaltet. Die Jungen sind die Zukunft der Stadt.

Read Full Post »

Im Artikel „Weltkulturwoche (Teil 1)“ habe ich die Thematik -Ausländer in Meiningen- gestreift. In der Artikel-Nach-Reflektion (Ich weiß, ich sollte mehr „vordenken“ als „nachdenken“, aber dann bekomme ich die Nach-denk-Schreib-Blockade!) habe ich gemerkt, dass der Satz „Mehr Ausländer für Meiningen“ sehr provokativ ist. Irgendwie beunruhigt er. Ist es das Fremde was uns zögern lässt? Ist es Angst? Angst den Arbeitsplatz zu verlieren? Angst vor Überverfremdung (wie es die NPD so schön formuliert)? Ist es die Angst davor, dass wir evtl. doch noch einiges zu lernen haben uns sich unser sicheres Nest verändern würde? Sitzt die Angst so tief wir könnten Bedeutungslos in unserer Nation werden, ausgehebelt, aus den Angeln gehoben? Ich spüre dass die Aussage verunsichert. „Was holt man sich in die Stadt. Böse Geister sollte man nicht rufen. Lieber schlafen lassen! “ Wie würde Meiningen aussehen wenn plötzlich 1200 Afrikaner, 500 Kurden, 1000 Türken, also 2700 Ausländer in Meiningen leben würden. Wie würden sie die Stadt prägen? Mehr als 10 % wären das.

Ich glaube Integration kann funktionieren. Sind wir bereit für Veränderung? Sind wir bereit für die „fremden“ Fähigkeiten/Potenziale/Gedanken? Sind wir bereit voneinander zu lernen, zu profitieren?

Ich möchte mich trauen den Satz zu formulieren:

Ich wünsche mir mehr Ausländer in/für Meiningen!!! ……. „Herzlich Willkommen“.

Read Full Post »

Ein weiterer Satz der mich zum Staunen gebracht hat (Sieh Weltkulturwoche Teil 1)

„Hier werden die Ergebnisse präsentiert und die kulturelle Macht Meiningens dargestellt.“

Ich möchte eigentlich nur eine Frage stellen:

Was bitte ist eine kulturelle Macht? UND was hat diese kulturelle Macht mit Meiningen zu tun?!

Read Full Post »

Vom 25. September bis zum 3. Oktober findet eine Kulturwoche in Meiningen statt. Das freut mich. Ich habe auf der Website einen Satz gelesen der mich beschäftigt hat:

„Die Kultur- und Theaterstadt bekennt sich zur Toleranz, in Meiningen gibt es keinen Platz für extremistisches Gedankengut.“

Ja ich kann diesen Satz verstehen. Nein ich kann diesen Satz verstehen. Geht es mir überhaupt um’s Verstehen? Geht es mir nicht um viel mehr?  Zunächst einmal steht dort eine Behauptung: „In Meiningen gibt es keinen Platz für extremistisches Gedankengut.“

Man spricht sich gegen Intoleranz (bzw. für Toleranz) aus und irgendwie klingt das auch ganz toll. Ich würde aber gerne die Emotion spüren. Um was geht es „uns“ wenn wir diesen Satz sagen?

Zunächst einmal, Entschuldiung Meiningen, ist der Satz schlichtweg falsch. Wenn ich mir den MarktPLATZ ansehe dann ist dort real Raum für extremistisches Gedankengut. Noch viel mehr das „Gedankengut“ schlummert auf den Bänken, isst mal ne Bratwurst, trinkt nen Kaffee (oder auch Chai-Latte) und nimmt das „Herzstück“ Meiningens ein. Was will ich damit sagen: Es gibt Platz für solches Gedankengut, vielmehr als das prägt es sogar unser Stadtbild und hierbei spreche ich noch nicht einmal über die Gesinnung der (mancher) Bürger. (Anmerkung: Da der Marktplatz nicht wirklich positiv „geprägt“ wird, ensteht Raum. Dieser wird genutzt und versprüht eine widerliche Atmo.)

Ich möchte den Satz deshalb als positive Proklamation deuten. In der Hoffnung, dass die Verfasser sich der Misslage bewusst sind. Vielleicht ist diese Überbetonung jedoch auch nur ein Symptom dieser Stadt: „Wir sagen einfach das es so ist und niemand meckert/merkt etwas.“

Eigentlich waren die ganzen oberen Zeilen nur das Vorspiel. Die Frage die sich mir gestellt hat ist: „Wovor haben wir Angst?“ (Anmerkung: Bezieht sich „extremestisches Gedankengut“ eigentlich nur auf rechtsradikale oder schließt es auch die „linken/punks“ mit ein?! Linke Extreme „fühlen“ sich irgendwie weniger schlimm an, oder?!)

Ich glaube wir haben sehr Angst vor einem schlechten Image/Ruf. Interessanterweise höre und lese ich nämlich (und hier wären wir bei meinem Kerngedanken) nie den Satz:

„Wir wünschen uns viel mehr „Ausländer“ in unserer Stadt. Es wäre toll wenn Menschen aus anderen Kulturen mit kreativen Fähigkeiten unsere Stadt bereichern würden.“

Wieso betonen wir ständig (ob mit Rock oder sonste was) das wir „Gegen rechts sind“. Jaaa, das ist ja schön. Aber mir wäre viel lieber, wenn diese Stadt bunter werden würde. Warum kämpfen wir „Gegen“ und nicht „Für“? Hierbei geht es mir weniger um den Mangel an Fachkräften als den Wunsch auf der Straße in Meiningen eine Vielfalt zu genießen. Ich würde mir wünschen, dass die Stadt Meiningen andere Formulierungen benutzt: z.B. (ich bin nicht gut im formulieren, sorry.) – Wir wünschen eine multikulturelle Stadt zu werden, – Wir möchten einen positiven Lebensraum für Jeden bieten, – Wir wünschen uns eine kulturelle Vielfalt und „wahre“ Integration.

Ich glaube viele Menschen (auch Meininger) fürchten sich vor „Ausländern“ Und ich glaube auch, dass sich Meiningen davor fürchtet. Jedoch nicht nur vor den Menschen sondern auch vor neuen (fremden) Einflüssen/Ideen/Träumen/Konzepten …

Bei „Rock gegen Rechts“ haben wir nicht wirklich viele internationale Speisen bieten können (ja ich weiß es hätten mehr sein sollen), ausser der indischen, obligatorischen, Pilzpfanne versteht sich!! Fehlt es uns nur an Vernetzung oder an mangelnder Integrationsbereitschaft?

Nachtrag:

Wenn ich dann den Satz lese:

„Im 20. Jahr der Wiedervereinigung zeigt Meiningen mit der ganzen Vielfalt seines kulturellen Lebens seine Weltoffenheit.“  lässt mich das freudig stimmen. Wenn ich dann das Programm lese bin ich ernüchtert. Gespannt bin ich auf alle Fälle auf die internationalen Köstlichkeiten: griechisch, italienisch, vietnamesisch, russisch,  thailändisch, deutsch, indisch, syrisch, türkisch, französisch und jüdisch (dazu ein eigener Artikel). (UND ich hoffe das diese Köstlichkeiten nicht nur präsentiert werden wenn Mr. Matschie da ist bzw. die „offiziellen Anlässe“ rufen. Passen würde dieses Verhalten nämlich zu Meiningen.)

Read Full Post »

In mir formt sich eine Idee über einen neuen Blog. Ich bin gespannt wann er kommt: Sicher ist, es geht um „meine“ Stadt Meiningen!!!

….. be ready

(Ich weiss, eigentlich sollten solche Nachrichten nicht ge-bloggt sondern getwittert werden, aber wir wollen heute mal nicht so sein!!)

Read Full Post »

Habe gerade mit Freunden über Israel gesprochen und indem Zuge kam die Thematik/Frage auf, ob jüdische Friedhöfe, wie in Meiningen, getrennt sind?! Während dem Research habe ich ein Interessantes Textchen über (Juden in) Meiningen gelesen!

„Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde

In Dreißigacker bestand eine jüdische Gemeinde im 18./19. Jahrhundert. In der Mitte des 17. Jahrhundert dürften die ersten jüdischen Familien zugezogen sein (ältester Grabstein auf dem Friedhof von 1665). 1716 werden jüdische Handelsleute aus Dreißigacker auf der Leipziger Messe genannt. Im 1735 wird von einem jüdischen Schulmeister Mattäi Levi berichtet, der zugleich Vorbeter und Schächter war und die Kinder der jüdischen Familien unterrichtete. Eine besondere Rolle spielten in der Geschichte der Gemeinde die Handelsleute der Familie Strupp. Diese konnte 1715 in Meiningen das Handelsunternehmen I.M. Strupp begründen. Der Getreidehandel war Schwerpunkt dieses Unternehmens; die Familie wohnte weiterhin in Dreißigacker lebte, der in Meiningen der Zuzug erst Mitte des 19. Jahrhunderts möglich war.
Auch eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des Meininger und Thüringer Wirtschaftslebens um 1900 entstammte der Familie Strupp: Bankier Dr. Gustav Strupp, geb. 1851 in Dreißigacker (Grab siehe im Meininger Friedhof), Mitglied im Landtag 1903-1918.
Nach der Mitte des 19. Jahrhunderts zogen viele der jüdischen Familien aus Dreißigacker nach Meiningen. 1867 wurde die jüdische Gemeinde in Dreißigacker mit der im Jahre zuvor gegründeten Gemeinde in Meiningen zu einer Gemeinde verbunden.“

Quelle: http://www.alemannia-judaica.de/dreissigacker_friedhof.htm

Read Full Post »

Ich genieße das Leben in Meiningen. Ich mag die Stadt und ich bin Stolz, wenn Meiningen (jenseits der Verbindung zum Theater) auftaucht. So auch hier: Zwischen Berlin, Berlin, Dresden … taucht Meiningen (Workflow) auf! GEIL

Read Full Post »

Older Posts »